Home / 3D-Filamente / Materialise erweitert Zusammenarbeit mit HP zur Förderung industriellen 3D-Drucks

Materialise erweitert Zusammenarbeit mit HP zur Förderung industriellen 3D-Drucks

Detroit (USA). Materialise und HP Inc. gaben heute auf der RAPID+TCT Conference den Ausbau ihrer Zusammenarbeit bekannt. Ziel ist es, den Weg zum industriellen 3D-Druck zu ebnen. Mit der Zusammenarbeit verbunden ist die Einbindung der Software von Materialise in HPs Jet Fusion 3D-Druck-Lösungen. Ebenso wurde zertifiziert, dass die HP Jet Fusion 580/380-Lösungen vollständig kompatibel sind mit dem Einsatz der Materialise-Software Mimics in Print für den Gesundheitsbereich.

“Die jüngsten technologischen Fortschritte haben für neue Impulse und ein wachsendes Bewusstsein für den 3D-Druck als relevante ergänzende Fertigungstechnologie gesorgt, die den Wandel der Fertigungsprozesse unterstützt”, so Fried Vancraen, Gründer und CEO von Materialise. “Ausgelöst durch die Optimierungspotenziale beim Design und die Möglichkeiten der kundenindividuellen Serienproduktion erkennen die Hersteller die wirtschaftlichen Vorteile und bereiten sich auf die Anwendung des 3D-Drucks in großem Maßstab vor. HP und Materialise arbeiten zusammen, um die Hürden beim Einsatz des 3D-Drucks zu beseitigen und so einen offeneren Markt zu schaffen. Anwender profitieren dabei von mehr Auswahl, mehr Kontrolle und geringeren Kosten, was zu einer höheren Akzeptanz führen wird.” “Wir schätzen die langjährige Zusammenarbeit mit Materialise seit unserem Eintritt in den 3D-Druck im Jahr 2016 und teilen die gemeinsame Vision, unsere Kunden auf dem Weg zur digitalen Fertigung zu unterstützen”, sagte Christoph Schell, President, HP 3D Printing and Digital Manufacturing. “Die Kombination unserer innovativen Ansätze für Software, Datenintelligenz und 3D-Druck wird zur Entwicklung und Produktion völlig neuer Anwendungen in den weltweit führenden Branchen – darunter Automotive, Industriegüter, Healthcare und Konsumgüter – führen.”

HP und Materialise arbeiten gemeinsam an verschiedenen Maßnahmen zur Beschleunigung der digitalen Transformation der Fertigung.

Zu den Maßnahmen zählt die Integration einer neuen Version des Materialise Build Processors. Sie unterstützt die gesamte Druckerpalette im HP Jet Fusion 3D-Druck-Portfolio, einschließlich des neu angekündigten HP Jet Fusion 5200 und der HP Jet Fusion 500/300 Serie. Der Build Processor von Materialise bietet eine nahtlose Verbindung zwischen der Materialise Magics 3D Print Suite und den HP Jet Fusion 3D-Druck-Lösungen. Er ermöglicht so eine erweiterte Datenaufbereitung sowie eine verbesserte Betriebsführung und Produktionsüberwachung. In Kombination mit der Materialise Streamics Software können Anwender relevante Daten der Druckaufträge zur besseren Rückverfolgbarkeit speichern. Der neue Materialise Build Processor für das HP Jet Fusion Portfolio wird in der zweiten Jahreshälfte verfügbar sein.

Eine weitere Maßnahme ist der kostenlose Zugang zur Materialise Magics Essentials-Software für sechs Monate für jeden Kunden, der einen HP Jet Fusion 3D-Drucker der 500/300 Serie kauft. Kunden profitieren von der kostenlosen Testversion, indem sie das fortschrittliche Farb- und Texturhandling der Materialise Datenaufbereitung mit den Vollfarbspektrum-Funktionen der HP Jet Fusion 500/300 Serie kombinieren können. Mit der Materialise Magics Essentials-Software können Nutzer eine umfassende Anzahl von Dateiformaten einschließlich Farb- und Texturinformationen importieren, Texturen oder Farben einfach auf markierte Bereiche anwenden und native Farbinformationen und Texturen während der Modellreparatur beibehalten.

Die neuen Maßnahmen umfassen auch die Zertifizierung der HP Jet Fusion 580/380 Lösungen im Rahmen des Programms von Materialise zur Evaluierung der Kompatibilität von 3D-Drucktechnologie mit der neuesten Version der Materialise Mimics und Mimics inPrint-Software. Durch die Zertifizierung können medizinische Experten die HP Jet Fusion 580/380 3D-Drucker in Kombination mit der Mimics-Softwaretechnologie verwenden. So lassen sich robuste, vollfarbige anatomische Modelle für diagnostische und chirurgische Planungsprozesse drucken. Dies bietet einen breiten Nutzen für die patientenspezifische Versorgung. Möglich sind unter anderem kardiale, orthopädische und kranio-maxillofaziale Modelle mit Gefäßstruktur, die bisher nur schwer in 3D zu drucken waren.

“Materialise und HP arbeiten daran, potenzielle Herausforderungen für Gesundheitsdienstleister zu bewältigen, indem sie sicherstellen, dass ihre 3D-Druck-Aktivitäten vollständig kompatibel sind und die Qualitätsstandards für die Entwicklung und den Druck patientenspezifischer 3D-Anatomiemodelle erfüllen”, so Lee Dockstader, Director of Vertical Market Development, HP 3D Printing and Digital Manufacturing. “Führende Krankenhäuser übernehmen integrierte 3D-Druck-Dienstleistungen in ihr medizinisches Angebot, da sie den Mehrwert erkennen, den diese im Rahmen einer personalisierten Patientenversorgung bieten. Diese Kooperation unterstützt die Schaffung von 3D-Druck-Kapazitäten direkt am Behandlungsort in Krankenhäusern, ein entscheidender Schritt zur Weiterentwicklung des 3D-Drucks im Gesundheitswesen.”

Weitere Informationen zu den Ergebnissen der Materialise-Zertifizierung finden Sie unter http://mtls.me/certification.

“Ich bin stolz auf unsere Vorreiterrolle auf dem Gebiet des 3D-Drucks im Gesundheitsbereich”, so Bryan Crutchfield, Vice President und General Manager von Materialise North America. “Materialise war das erste Unternehmen weltweit, das die FDA-Zulassung für Software zum Drucken von anatomischen 3D-Modellen für diagnostische und chirurgische Planungszwecke erhalten hat. Wir haben zudem ein Programm eingeführt, mit dem Hersteller ihre Drucker testen und validieren lassen konnten. Durch die Aufnahme von HP in die Liste der zertifizierten 3D-Druck-Technologien wächst unser Zertifizierungsprogramm auf vier zertifizierte Druckerhersteller”.

Über Materialise:

Materialise lässt fast drei Jahrzehnte 3D-Druck-Erfahrung in eine Reihe von Softwarelösungen und 3D-Druck-Dienstleistungen einfließen, die zusammen das Rückgrat der 3D-Druckindustrie bilden. Mit seinen offenen und flexiblen Lösungen unterstützt Materialise Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen – darunter Gesundheitswesen, Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Kunst und Design sowie Konsumgüterindustrie. Mit den Lösungen werden innovative 3D-Druck-Anwendungen Realität, die die Welt zu einem besseren und gesünderen Ort zu machen sollen. Materialise kombiniert die branchenweit größte Gruppe an Softwareentwicklern mit einer der größten 3D-Druck-Anlagen der Welt. Weitere Informationen: www.materialise.com.

Marketingkontakt Deutschland:

Nils Torke

Materialise GmbH

Mary-Somerville-Str. 3, 28359 Bremen

T. +49 421 944 074 40nils.torke@materialise.de

About admin

Check Also

Medical Automation Market – Segments, Outlook, Growth Potential and Analysis

The Global Medical Automation Market Expected to reach USD 55.03 Billion, nearly at CAGR of 9.5% During Forecast Period.