Home / News / Erfolgreiche Implementierung der NVIDIA® Render-Technologie Iray®

Erfolgreiche Implementierung der NVIDIA® Render-Technologie Iray®


 
CASCADOS mit Iray+ im Silicon Valley
Auf der diesjährigen GPU Technology Conference, die Ende März in San Jose, USA, stattgefunden hat, erntete die gelungene Integration der Iray-Technologie in CASCADOS von FirstInVision viel Lob und Anerkennung.

Im Fachbereich \“Iray-Leaders\“ konnte Christian Dorfwirth, Geschäftsführer der FirstInVision Software GesmbH, die Iray-Experten mit der Implementierung von Iray+ in CASCADOS begeistern. Denn sie entspricht genau der Iray-Philosophie: der Anwender kann mit nur einem Klick sehr schnell physikalisch korrekt berechnete Bilder in erstklassiger Qualität in der vorhandenen Architektursoftware CASCADOS erstellen.
Durch die direkte Einbindung in den CASCADOS-Workflow wird das 3D-Modell mit Oberflächen, Texturen und Lichtquellen übernommen und kann ohne Umweg auf Knopfdruck mit Iray+ gerendert werden. Eine nachgeschaltete Bildberechnung entfällt. Dadurch wird die Zeit, die erforderlich ist, um perfekte Szenen zu erstellen und Bilder in Fotoqualität zu liefern, erheblich reduziert.
Änderungen im Entwurf werden mit einem Klick sofort im Renderingfenster aktualisiert und sichtbar. Jederzeit liefert Iray+ eine physikalisch korrekte Berechnung der Beleuchtung, Materialien und Geometrie. Die Simulation des physikalischen Verhaltens von Licht und Materialien sorgt für eine schnelle realitätsnahe und physikbasierte Visualisierung des Gebäudeentwurfs, so dass bereits in der Planungsphase eine Beurteilung in Echtzeit erfolgen kann.
Die generierten fotorealistischen Szenen können mit wenigen Einstellungen optimiert werden, bis die gewünschte Detailtiefe der Bilder erreicht ist. Der intuitiv zu bedienende Material-Editor und die Zusammenführung der Materialien in nur eine Bibliothek sorgen zeitsparend für anspruchsvolle Architektur-Renderings.

About

Check Also

TelePark gewinnt Digitalen Gesundheitspreis: Forschungsprojekt für Parkinsonpatienten ausgezeichnet

Leipzig/Berlin, 22. März 2018 – Das Forschungsprojekt TelePark zur Unterstützung von Parkinsonpatienten hat beim Digitalen Gesundheitspreis den zweiten Platz belegt und erhält 15.000 Euro. U.a. sollen dabei Bewegungsdaten der Patienten erfasst und ausgewertet werden, um Komplikationen frühzeitig zu erkennen. TelePark konnte sich gegen 80 weitere Projektteams und Unternehmen durchsetzen. Der mit insgesamt 50.000 Euro dotierte Preis wurde von Novartis und Sandoz/Hexal ausgesch

Schreibe einen Kommentar