Home / News / bluecue von Mitarbeitern als Arbeitgeber ausgezeichnet

bluecue von Mitarbeitern als Arbeitgeber ausgezeichnet

(c) bluecue consulting GmbH & Co. KG
 
Das Gütesiegel wird von der kununu GmbH an Unternehmen vergeben, die von ihren eigenen Mitarbeitern als besonders guter Arbeitgeber beurteilt werden. Zu den Bewertungskriterien gehören beispielsweise das Vorgesetztenverhalten, Kollegenzusammenhalt, Aufgabenfeld, Work-Life-Balance sowie die Arbeitsbedingungen. Bewerber und Interessenten können so einen Blick hinter die Firmenfassade werfen und erhalten wertvolle Informationen über potentielle neue Arbeitgeber – bevor der Arbeitsvertrag beginnt.

„Auf die Mitarbeiter kommt es an: Sie machen bluecue zu dem IT-Experten, der sie ist und sind für den Erfolg des Unternehmens verantwortlich,“ sagt Nico Lüdemann, geschäftsführender Gesellschafter der bluecue GmbH & Co. KG und ergänzt: „Ihre Zufriedenheit ist uns daher ungemein wichtig.“ Die Strategie scheint aufzugehen, denn die Bewertungen der bluecue-Mitarbeiter auf der Online-Plattform fallen durchweg positiv aus. Nur wer eine Mindestanzahl an Bewertungen erhält und zudem einen Bewertungsdurschnitt von mindestens drei Punkten erzielt, bekommt wie bluecue das Qualitätssiegel „Top Company“. Das Bielefelder Unternehmen liegt mit 4,68 von 5 Punkten deutlich über dem Durchschnitt in der IT-Branche und gehört zu den besten 6 Prozent im Arbeitgeber-Ranking.

Offenheit und Transparenz

„Die Vorgesetzen sind jederzeit ansprechbar und nehmen sich Zeit für die Mitarbeiter“, „Familie hat oberste Priorität“, „Sonderwünsche werden möglichst berücksichtig“, „Hier herrscht ein respektvoller Umgang auf allen Ebenen“ – so beschreiben Mitarbeiter der bluecue ihren Arbeitgeber und zwar sowohl auf Managementebene als auch im einfachen Angestellten-Verhältnis.

Natürlich hat ein öffentliches Bewertungsportal immer zwei Seiten einer Medaille, auch negative Einträge sind schließlich möglich. Lüdemann sieht darin aber kein Problem: „Wir wollen wissen, was unsere Mitarbeiter über unser Unternehmen denken. Durch ihr Feedback können sie uns zeigen, an welchen Stellen wir uns noch verbessern können und Außenstehende erhalten so einen echten Einblick in unser Firmenleben.“

Auf der kununu Website heißt es: „Wir lieben authentische Arbeitgeber, die einen Einblick in den Arbeitsalltag gewähren, Offenheit für Mitarbeiter-Feedback beweisen und Bewerbern auf Augenhöhe begegnen. In den letzten Jahren haben wir gelernt, dass es diese tatsächlich gibt.“ Dazu gehört nun auch bluecue.

Den Blick nach vorn gerichtet

bluecue hat eine lange Tradition im IT-Beratungsmarkt: Die Firma ging 2013 als Tochterfirma aus der acocon GmbH hervor und beschäftigt heute rund 20 Mitarbeiter, die sich überwiegend mit IT-Strategie-, Technologie- und Prozessberatung beschäftigen. Um ihrem Anspruch gegenüber seiner Kunden im gesamten deutschsprachigen Raum gerecht zu werden, setzt bluecue auf kontinuierliche Weiterbildungen seiner Mitarbeiter – ein weiteres Qualitätsmerkmal, das auch von den Mitarbeitern anerkannt wird: „Regelmäßige Aus- und Weiterbildungen werden angeboten. Dabei werden auch Softskills berücksichtigt“, so ein Mitarbeiter.

Über Kununu
Seit 2007 ist die Internet Karriere-Plattform online und gilt als größte Arbeitgeber-Bewertungsplattform im deutschsprachigen Raum. 924.000 Erfahrungsberichte über 214.000 Unternehmen werden derzeit verzeichnet und rund 2.5 Millionen Menschen besuchen die Plattform monatlich, um den eigenen Job zu bewerten oder Unternehmen auf seine Stärken als Arbeitgeber zu überprüfen. „kununu“ kommt aus dem Afrikanischen Suaheli und bedeutet „unbeschriebenes Blatt“. Die Firma ist seit dem 1. Januar 2013 ein Tochterunternehmen der XING AG. Mehr über kununu und die Bewertung von bluecue unter www.kununu.de

About

Check Also

SUCCESS-Technologieprämie 2019 zeichnet Local Brand X aus

Mit dem eigenen Marketingportal konnte sich Local Brand X ein Preis im SUCCESS 2019 Technologiewettbewerb sichern (Mainz, 25.10.2019) Das Mainzer Technologieunternehmen konnte sich beim diesjährigen SUCCESS-Technologiewettbewerb gegen andere Bewerber durchsetzen und sicherte sich mit seinem Marketingportal eine Technologieförderung.

Schreibe einen Kommentar